Alberta


29.07.-05.08.17

Km.1400

 

Waterton-Glacier NP-Pincher Creek-Calgary-Banff NP.-Jasper NP.-Lake Louis-Grand Gache-Grand Prairie-Beaverlodge

 

 

Wir überqueren die Grenze nach Kanada im Nirgendwo.Die Strasse führt durch den Wald,an ein kleines Zollhaus.Ein junger Zöllner mit dunkler Sonnenbrille lässt uns nach einigen Fragen,wieso und wie lange,passieren. Welcome back to Canada.   Der Waterton NP.grenzt an den Glacier NP.Kurze Zeit nach dem Zoll erreichen wir einen Rastplatz mit einer fantastischen Aussicht.Wir befinden uns auf einem Hochplateau.Vor uns eine riesige Fläche ,im Hintergrund Schneeberge.Wir fahren ins Städtchen Waterton,das wunderschön eingebettet zwischen den hohen Bergen liegt.Erstmals zur Touristen -Info für neue Unterlagen,dann ab ins Dorf.Ein schmuckes Städtchen mit einem wunderschönen Schloss aus 1900  ,sehr gepflegt und überfüllt mit Touristen.Auf der Fahrt zum Red Canyon sehen wir einen Schwarzbär,der sich überhaupt nicht stören lässt.Eine kurze Wanderung zum Fluss.Die ausgewaschenen Basins wären ideal zum Baden ,aber es hat zuviele Leute.Wir belassen es bei einem Fussbad.Zwei Elche und ein grosses Reh sehen wir am See.Relativ nahe waten sie durch den See und stecken immer wieder ihre Köpf unter das Wasser.Sie fressen Seegras ab und kauen dies anschliessend genüsslich.Wir verweilen und geniessen es, ihnen zu zuschauen.

 

Vorüber an grossen ,trockenen Feldern und Farmen erreichen wir gegen Abend Pincher Creek.Wir nützen die Gelegenheit wieder einmal unsere Wäsche zu waschen.Obwohl die kanadischen Waschmaschinen nicht überzeugen,ist es nach mehreren Handwäschen doch gründlicher.Frisch geputzt fahren wir nach Calgary,wo wir eine Einladung haben.Bis jetzt konnten wir aber Ale und Ben nicht erreichen,aber vielleicht klappt es noch.Calgary ist die zweite Olympische Stadt in Kanada, die wir besuchen.Nach Montreal 1974 war hier Jahre später die grosse Show.Die Stadt ist sehr belebt.Laute, orientalische Musik lockt uns auf einen grossen Platz,wo der Arab Day gefeiert wird.Wir lassen uns einige Köstlichkeiten schmecken und schlendern weiter durch die Fussgängerzone.An der belebten Strassen sind viele Bistros,Restaurants und Brewerys.Wir verbringen einen Abend in Zivilisation und geniessen ein absolutes feines Nachtessen.Unser Nachtlager in Mitten der Stadt,(Parkplatz)ist nicht besonders ruhig.Immerwieder rollen unendlich lange Züge durch die Nacht.

Mit dem Treff wird leider nichts und so fahren wir weiter zum Banff und Jasper NP.Obwohl es sehr viele Leute hat ,finden wir in den Forestcamps immer einen Schlafplatz .Es ist ein super System. Du suchst dir einen Platz, schreibst die Nummer auf,steckst das Geld,meist zwischen 12 und 17 Dollar in ein Couvert und wirfst es in den Briefkasten.Self check in.Wir verbringen drei Tage mit wandern und geniessen den Bergsommer in den Rockys.Per Shuttelbus gelangen wir zum Lake Louis .Es wimmelt von Leuten. Es braucht eine riesige Organisation,um die Massen zu transportieren,da man mit dem eigenen Auto keine Chance hat einen Parkplatz zu finden.Zwischen dem Banff NP  und dem Jasper NP.sehen wir 5 Bären, die am Waldrand gemütlich fressen.Das Verkehrschaos,das sie auslösen,stört sie nicht.Die Strecke bis nach Jasper Town ist wunderschön.Gewaltige Berketten,imposante Gletscher,Seen,grosse Flächen mit hellblau türkisfarbenen Flüssen wechseln sich ab.Das Städtchen Jasper wirkt nach all dem Rummel fast gemütlich.Nach Grosseinkauf und Diesel tanken fahren wir nach Hinton.Im Tim Hortens verbringen wir zwei Stunden mit Mails lesen und schreiben.Dank Internet können wir die Fotos und Berichte für unsere Homepage aktualisieren.

 

Die Strecke über Grand Gache bietet wenig Abwechslung,meist ist es sehr waldig und hügelig.Die Städte dazwischen sind wenig spektakulär und keine Abwechslung.So fahren wir heute viele Kilometer um vorwärts zu kommen.Kurz vor der Provinz British Columbia machen wir in einem Recreation Park halt. Wir sind ganz alleine.Irgendwann fährt Jill mit seinem Trucker auf den Platz.Nach einem Schwatz macht er sich zum nahegelegenen Fluss auf, um Gold zu waschen.Es sei seine Feierabendbeschäftigung.Er arbeitet für eine Ölgesellschaft, vier Wochen am Stück und geht dann für zwei Wochen nach hause in die Provinz Saskatchewan.Bei einem Bier am Feuer erzählt er uns mehr über sein Leben,seine weltweiten Einsätze in 87 Ländern.Ein cooler, sympatischer Typ mit langen Haaren und einem Kopftuch.Beim Wegfahren (um 23 Uhr)drückt er kräfftig auf die Hupe und weg ist er.Wir sitzen noch etwas länger am Feuer, es will einfach nicht  dunkel werden.