USA/Minnesota


 

07.07.17-09.07.17

 

Km.950

 

Grand Portage-Two Harbors-Carlton-St.Paul-Minneapolis-Faribault-Le Center-Mankado

 

 

Grenzübertritt USA 12.00 Uhr Zeitumstellung  plus 1 Std.=7 Std zur Schweiz.

 

Ein sehr strenger Zöllner empfängt uns am Grenzübergang Grand Portage.Ohne eine Miene zu verziehen,will er wissen warum, wieso und wie lange wir in die Staaten wollen.Auto parkieren und zum Schalter.Ein weiterer Zöllner gross mit weissen Haaren(en Bär)nimmt sich unser an.Aber das geht nicht so einfach.Der PC und der Fingerscanner wollen noch nicht arbeiten.Nach ca.20 Min.wechselt er den Platz,sorry Guys.Ein junger Zöllner kommt ihm zu Hilfe,und es läuft.Mit einem Achselzucken meint er, das ist halt die Jugend.Danke für die Geduld und gute Reise,mit diesen Worten entlässt uns der Zöllner.Uff geschafft ,wir sind in Amerika.Wir fahren weiter dem Lake Superior entlang.Ein Nationalmuseum und ein weiterer Wasserfall unterbrechen unsere Fahrt.Wir haben Glück, das erste mal das wir noch einen kleinen Platz ergattern können.Der ganze Camping ist vorreserviert.Allmälich füllt sich der Platz mit riesen Dingern von Wohnwagen.Unser Jhimba wirkt wiedermal wie eine Mücke.Sofort ist er aber der Star.Alle wollen den nice car ansehen.Die fragen sich warscheinlich alle,wie wir darin leben können.Unsere Nachbarn laden uns ein ihr Wohnmobil anzusehen.3,5 Zimmer und Bad,Jhimba hätte im Badezimmer Platz gehabt.

 

 

Am Abend ist Streetdance im Städtchen.Wieder einmal in den Ausgang.Eine tolle Band spielt auf der Strasse .Viele Leute sind mit ihren Klappstühlen am Strassenrand und geniessen das Treiben.Ein kleinen Hunger treibt Felix in eine Pizzeria,und  ¼ Stunde später werden wir von Sera !!!!bedient.Sie flippt fast aus vor Freude,denn Schweizer habe  sie noch nie kennengelernt.Ein lustiger Abend wars.

Nach dem Morgenessen fahren wir nochmals zum Bahnhof.Dort stehen alte Locks wie wir sie noch nie gesehen haben.Speziell finden wir,dass die ganze Hauptstrasse links und rechts mit Klappstühlen belegt ist.Irgend ein Umzug vermuten wir.

Wir besuchen die beiden Grossstädte Minneapolis und St.Paul

Wir müssen weiter nach Le Center zu Therry .Dominique hat hier sein letztes Schuljahr an der High School gemacht.Sofort werden wir allen Bekannten vorgestellt.Der Bruder kommt vorbei.Wir fotografieren die High School,das Haus von Therry und schicken die Fotos per SMS an Dominique.Postwendend kommt Antwort von zu hause.Nach vielen Fotos und einer herzlichen Umarmung verabschieden wir uns von der Gastmutter.Es war speziell nach 18 Jahren die Gastfamilie zu treffen.Am Abend finden wir  einen Schlafplatz am See und werden von einem etwas zerzaustem Hund begrüsst und die ganze Nacht bewacht.Am Morgen liegt er immer noch neben unserm Auto.Ob dies unser Hund sei,fragt uns ein Autofahrer.Minuten später hält das Auto erneut an und der Besitzer von Rasty stürmt aus dem Auto.Ein herzzerreissendes Wiedersehen.Wie lange er seinen Hund  vermisst hat,konnte er uns vor lauter Tränen nicht sagen.