Arizona


07.10.-11.10.17

Km.1010

Page-Horsshoe-Cameron-Sout Rim-Desert Vieux-Grand Canyon-National Forest-Valle-Williams-Flagstaff-Route 66-Williams-Ash Fork-Flagstaff-Wupatki-Sunset Crater Volkano-Lake Powell Stausee-Page-Antelope Canyon-Lone Rock Beach

Wir verlassen Kanab Richtung Arizona,nachdem wir an der Verlosung für The Wave keine Chancen hatten.Jeden Morgen werden im Visitorcenter 10 Bewilligungen für dieses Naturspektakel an die über 100 anwesenden Personen ausgelost.Wieder eine gewaltige Natur präsentiert sich uns.Hügel und Berge aufgeschichtet wie eine Cremeschnitte oder ein Tiramisu,jede Schicht eine andere Farbe.Wir sind so faszienirt,dass wir die Route 89 vor Page verlassen und ca.15 Mi.auf einer Schotterpiste landeinwärts fahren.Wir entscheiden uns für eine kleinere Schlucht mit einer zweistündigen Wanderung.Durch schmale Gänge schlängelt sich der Weg meist im Trockenen durch die hohen Felswände.Über Holzkonstruktionen geht's mal rauf und runter immer weiter ins Innere.

Die hohen Wände aus rotem Gestein werfen das Echo mehrfach zurück.Wir treffen auf einen Mann mit CH T-shirt.Sein Grossvater sei hierher ausgewandert.Das Shirt sei vom alljährlichen Schweizertreff.

 

Immerwieder treffen wir auf Ausläufer des zweitgrössten Stausees von USA dem Lake Powell.Tiefblau liegt er da umrahmt von farbigen Klippen.Wir wollen nur ganz kurz an den See fahren.Es ist so schön,dass wir hängen bleiben.Bevor wir unser Nachtessen geniessen können starten wir erst eine Hilfsaktion.Drei junge Chinesinnen haben ihren Camper in den weichen,tiefen Sand gefahren und stecken fest.Als Dank für die Rettung werden wir mit einem weiteren Nachtessen und Corona Bier überrascht.Beim Horse Shoes machen wir einen ersten Halt auf dem Weg zum Grand Canyon.Türkisfarben schlängelt sich der Colorado River weit unten durch die Schlucht.Der Weg zum Aussichtspunkt gleicht einer Ameisenstrasse.Bei einem weiteren Fotostopp lernen wir zwei junge Schweizerinnen kennen,die vor zwei Tagen in Las Vegas ihre Reise begonnen haben.In Cameron biegen wir ab,voller Erwartung auf den Grand Canyon.Weit,riesig und farbig ist er da.Atemberaubend schön reiht er sich in die Sehenswürdigkeiten ein.Der nahe gelegene National Forest ist ein eindrückliches Nachtquartier und wir lassen die vergangenen Tage am Feuer nochmals aufleben.Auch die zweite Etappe im Canyon bietet ein Fotosujet nach dem andern.

 

In Green Vallee,etwa 1 ½ Stunden nach Phönix,haben wir eine Einladung von Toni und seiner Frau,die wir am Mount Helena vor Wochen angetroffen haben.Leider mussten die Beiden vor zwei Tagen aus familiären Gründen plötzlich nach Kentucky reisen und wissen nicht wann sie zurück sind.So fahren wir nach Flagstaff und werden überrascht von einem schönen Städtchen mit Charme und Altstadt,was für USA eher selten ist.

Wir entscheiden statt nach Phönix zu fahren,die Zeit für einen Streckenabschnitt der Route 66 zu investieren.Nach Bellemont fahren wir auf der alten Starsse nach Williams,das total Route 66 Travelerfans anzieht.Es besitzt einen umwerfenden Charme und ist absolut sehenswert.Ash Fork ca.20Mi.weiter ist eher verlassen.Hier gibt es einen Barbershop mit einem Cadillac auf dem Hausdach.Der Shop ist zwar geschlossen aber Elvis am Steuer sehen und fotografieren wir.In einer Garage lassen wir unsere Räder wechseln und fahren zurück auf dem Highway Richtung Flagstaff.Irgend Etwas stimmt nicht.Jhimba flattert hin und her und macht komische Geräusche.Wir halten an und glauben kaum was wir sehen.Das Rad vorne rechts ist nicht angeschraubt!Weiterer Kommentar ist überflüssig.Danke,dem Schutzengel der da mit uns gefahren ist.Der Sunset Vulkan Crater liegt auf der Strecke zurück nach Page.Pascal,unser Sohn hat uns den Tipp gegeben und es lohnt sich wirklich.Zu Fuss überqueren wir Lavakegel,die schon uralt sind aber den Eindruck machen,als wären sie erst erkaltet.Weiter oben am Berg ist alles mit schwarzer Vulkanerde bedeckt.Saftig grüne Grasbüschel wirken fast unecht.Zu bestaunen gibt es Überbleibsel von Indianer Siedlungen.Die herabsinkende Sonne  lässt die angrenzende Painted Desert märchenhaft erleuchten.So ein Farbenspiel!Die untergehende Sonne macht die Fahrt nach Page zur Idylle.

Wir sind ziemlich spät dran und unser angesteuerter See noch etwas weit weg.So bleiben wir über Nacht beim Walmarkt Parkplatz,wo bereits über 60ig Wohnmobile stehen.Wir treffen auf ein ganzes Rudel Schweizer und unterhalten uns bei einem Bier bei frostigen Temperaturen zwischen den Autos.Nach einem kurzem Schwatz am Morgen fährt jeder in seine Richtung weiter.Wir wollen versuchen den Antilope Cave zu besichtigen.Wir haben Glück und könnnen bereits eine halbe Stunde im Louwer Canyon auf die Tour.Wir knippsen wild drauflos,einmal mehr,es ist umwerfend.Felix ist am Verzweifeln.Wer schaut sich bloss all diese Fotos an.Wir wahrscheinlich im Alterheim!In einem Restaurant möchten wir noch ein bisschen an unseren Berichten und Fotos arbeiten,geben aber auf weil das Internet zu langsam ist und das Bier zu teuer wird.Bevor wir wieder in Page zurücksein müssen übernachten wir nochmals am Lake Powell und treffen Fredi und Vreni an,die wir von Mesa Verde her kennen.Bei einem Apero tauschen wir uns aus und verabreden uns lachend in Baja California an Weihnachten.Mit einem Sweet und Souer Pouletgeschnetzeltem zu Nacht und einem erwärmenden Feuer beschliessen wir unsre Zeit in Arizona.